Natursport Mountainbiking

(0) Bewertungen: 0

Der Mountainbiker und im Übrigen auch der Radfahrer, eigentlich alle, die sich zwischen Seen und Bergen im Sauerland bewegen, sollten sich an gewisse Spielregeln im Einklang mit der Natur halten. Im besonderen jedoch in der Sportart des Mountainbiking wird die direkte Anbindung an die Natur offensichtlich und genau aus diesem Grund haben Mountainbiker auch eine große Verantwortung. Die unberührte Natur in den sauerländer Wäldern ist einzigartig und bietet unglaublich attraktive und abwechslungsreiche Möglichkeiten für Mountainbiker ihrem Sport nachzugehen. Im Gegenzug wird aber auch ein verantwortungsbewusstes Handeln und ein angemessener Umgang mit der Natur gefordert um die einzigartige Schönheit der Landschaft zu erhalten. Schließlich ist der Wald für viele weitere Menschen, die sich an genau den gleichen Aspekten erfreuen, ein Erholungsgebiet und Freizeigebiet. Besucher des Waldes sollen in gleichen Stücken Ruhe und Erholung finden können, aber auch in gleicher Weise Rücksicht nehmen können.

Es ist sogar gar nicht so schwer, vernünftig mit der Natur umzugehen, wenn man sich an einfache Spielregeln hält, für viele eigentlich fast schon selbstverständlich. Die Beschädigung oder gar Zerstörung von Pflanzen in den Wäldern soll um jeden Umstand verhindert werden. Auch Bäume sind keine Pflanzen, an denen man sich uneingeschränkt austoben kann – im Gegenteil. Sie verlangen unseren ganz besonderen Schutz. In diesen Zusammenhang fällt auch, dass Abfälle und Müllreste von Rasten und Pausen nicht im Wald zurückgelassen werden sollen. An den meisten Stellen im Sauerland finden sich dafür vorgesehene Mülleimer. Sollte dies nicht der Fall sein, darf mit Selbstverständlichkeit erwartet werden, dass die Abfälle bis zur nächsten Entleerungsmöglichkeit mitgenommen werden. Derartige Hinterlassenschaften stellen nicht nur eine Verschmutzung unserer Wälder dar sondern gefährden auch die unterschiedlichsten Tiere. Gerade im Bezug auf Wild sind weitere Punkte zu beachten. Die Tiere sind meistens in den frühen Morgen- oder Abendstunden in dämmernden Stunden im Wald unterwegs und sollen gerade zu diesen Zeiten auf keine Art und Weise in ihrer natürlichen Umgebung gestört werden. Sollten diese Störungen dennoch auftreten, kann dies zu Einschnitten in den natürlichen Verhaltensweisen der Tiere führen. Allein aus diesem Grunde ist jeder schädliche Kontakt mit Wild zu vermeiden.

Im Wald gibt es klare Regeln. Spazieren gehen, Wandern, Joggen, Walken, Reiten oder Fahrrad fahren auf gekennzeichneten Wegen ist selbstverständlich erlaubt und bedarf keiner zusätzlichen Nachfrage. Geht es aber um motorisierte Bewegungen innerhalb der Waldgebiete ist eine Erkundigung bei dem dafür zuständigen Amt unerlässlich. Sachen wie offene Feuer beim Grillen und Rauchen sind offenkundig ohnehin nicht erlaubt. Letztlich bleibt nur der Apell an die meistens vorsichtigen Waldbesucher, ihre treuen Gewohnheiten auch weiterhin ernsthaft zu verfolgen und den Wald als Erholungs- und Freizeitgebiet weiterhin zu schützen.

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Letzter Artikel

Biggesee

Biggesee
Attendorn und Olpe liegen an der schönen Biggetalsperre. Der Biggesee ist die fünftgrößte Talsperre in Deutschland und beliebtes Ausflugsziel vor allem in den Sommermonaten.

Rennweg Etappe

Rennweg
Rund 103 Kilometer lang ist der Rennweg einer der Wanderwege im Sauerland und führt von Paderborn nach Neheim-Hüsten. Ein großer Teil der Strecke verläuft im Naturpark Arnsberger Wald immer nahe der Möhne.

Burg im Sauerland

Burgen und Schlösser im Sauerland
Zum kulturellen Erbe des Sauerlands zählen die vielen Burgen und Schlösser, die in den Landkreisen verstreut liegen. Viele der Objekte sind in Privatbesitz, andere stehen dem Urlauber im Sauerland offen.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+